Auch sollten Kinder und Jugendliche vor Mobbing geschützt werden. "Wir hoffen zusammen einen Standard von Mut und Güte zu etablieren, und eine weltweite Gemeinschaft zu gründen, die vor Mobbing und Vernachlässigung schützt", hiess es in einer Mitteilung von Lagy Gaga.

Den Vorsitz teilt sich die Sängerin mit ihrer Mutter Cynthia Germanotta. Beteiligt sind die Stiftungen MacArthur und California Endowment und das Bergmann-Zentrum für Internet und Gesellschaft an der Universität Harvard.

Erst kürzlich sagte die Sängerin, sie wolle US-Präsident Barack Obama treffen, um mit ihm über Mobbing zu sprechen. Im vergangenen Jahr besuchte sie den US-Staat Maine, um sich für Rechte homosexueller Soldaten einzusetzen. Die Stiftung soll im kommenden Jahr die Arbeit aufnehmen. "Born This Way" ist auch der Titel ihres neuesten Albums.

15 Millionen Nutzer haben Gagas Twitter-Nachrichten abonniert und sie hat 44 Millionen Facebook-Fans.