Zu weit gegangen

US-Komikerin Griffin entschuldigt sich für blutigen Trump-Kopf

Ihre Kritik an US-Präsident Trump ist wohl etwas zu weit gegangen: Komikerin Kathy Griffin. (Archivbild)

Ihre Kritik an US-Präsident Trump ist wohl etwas zu weit gegangen: Komikerin Kathy Griffin. (Archivbild)

Komikerin Kathy Griffin hält auf einem Foto etwas in der Hand, das wie der abgeschnittene, blutüberströmte Kopf von US-Präsident Trump aussieht. Die Schauspielerin löste damit im Internet grosse Entrüstung aus - nun hat sich die 56-Jährige für das Bild entschuldigt.

"Ich bin viel zu weit gegangen. Das Bild ist zu verstörend. Ich verstehe, dass es Menschen verletzt hat. Es war nicht lustig", sagte die US-Amerikanerin in einem Video, das sie am Dienstag (Ortszeit) auf Twitter veröffentlichte. "Ich habe einen Fehler gemacht."

Das Foto hatte der bekannte Fotograf Tyler Shields geschossen. Mit harscher Kritik reagierte unter anderem die Tochter des früheren US-Präsidenten Bill Clinton: "Es ist niemals lustig, darüber Witze zu machen, einen Präsidenten zu töten", schrieb sie auf Twitter. Trumps Sohn Donald Jr. schrieb auf Instagram: "Ekelhaft, aber nicht überraschend. Das ist die Linke von heute."

Griffin, die auch als Stand-Up-Comedian arbeitet, ist in den USA bekannt, weil sie seit 2001 die bei CNN übertragene Silvestershow am Times Square in New York City moderiert. Sie wurde mit zwei Emmys ausgezeichnet. Kurze Auftritte hatte sie unter anderem in dem Film "Pulp Fiction" sowie den Serien "Akte X" und "Der Prinz von Bel-Air".

Meistgesehen

Artboard 1