Während auch der frühere Präsident George W. Bush zu der Trauerfeier kam, wurde sein Vorgänger Bill Clinton Berichten zufolge wegen technischer Probleme seines Flugzeuges in New York aufgehalten. Auch die derzeitige First Lady Michelle Obama war zu der Trauerfeier gereist.

"Millionen Frauen stehen heute in ihrer Schuld", sagte Rosalynn Carter, die die erste Ansprache hielt, mit Blick auf Fords Engagement für die Früherkennung von Brustkrebs. Die Witwe des 2006 gestorbenen Gerald Ford war unter anderem durch die nach ihr benannte Betty-Ford-Klinik im kalifornischen Rancho Mirage bekannt geworden.

In der Klinik wurden Menschen mit Alkohol- und Drogenproblemen behandelt. Betty Ford war selbst einmal tabletten- und alkoholabhängig und litt zudem an Brustkrebs. Sie war am Freitag im Alter von 93 Jahren gestorben.