Der ohne Sockel 36 Meter messende Christus von Swiebodzin überragt seine berühmten Pendants im brasilianischen Rio de Janeiro und im bolivianischen Concordia um mehrere Meter.

Die berühmten Standbilder in Rio und im bolivianischen Concordia sind inklusive Sockel 38 Meter und 40,5 Meter hoch. Die westpolnische Statue bringt es dagegen auf eine Gesamthöhe von 58 Metern und eine Spannweite von 24 Metern.

Hunderte Einwohner von Swiebodzin schauten zu, als ein Kran den gekrönten Kopf der weiss gewandeten Figur auf den Rumpf hievte. Ein ortsansässiger Pfarrer im Ruhestand, Sylwester Zawadzki, hatte die Idee für die Statue gehabt.

Der Bürgermeister der 22'000-Einwohner-Stadt hofft, dass die Christus-Statue zur Touristenattraktion wird. Am Freitag hatten starke Windböen die Montagearbeiten behindert.