Sportmoderatorin

Tschüss, SRF – Steffi Buchli wechselt zu neuem Schweizer Sportsender

Steffi Buchli wechselt zum Sender MySports von UPC.

Steffi Buchli wechselt zum Sender MySports von UPC.

Sportmoderatorin Steffi Buchli verlässt das Schweizer Fernsehen. Sie hat bei der Kabelnetzbetreiberin UPC angeheuert. Dort wird sie als Programmleiterin, Moderatorin und Werbebotschaterin im Team des neuen Senders MySports fungieren.

Mit Steffi Buchli verliert das Schweizer Fernsehen in der Sportredaktion eines seiner Aushängeschilder. Nach 14 Jahren sagt die 38-jährige Eishockeyexpertin dem Leutschenbach Adieu.

Buchli zieht es zum neuen Schweizer Sportsender MySports von UPC. Ab der Saison 2017/18 besitzt UPC die Übertragungsrechte für das Schweizer Eishockey.

Buchli übernimmt die Programmgestaltung von MySports. Aber auch als Moderatorin und Werbebotschaterin wird die Dübendorferin im Einsatz stehen. Sie werde den Ausbau der Redaktionen und der Sendungen vorantreiben, heisst es in der Mitteilung.

Steffi Buchli: «Meine Tochter hat mich entschleunigt»

Steffi Buchli: «Meine Tochter hat mich entschleunigt»

In «persönlich by Claudia Lässer» verriet Steffi Buchli, wie sie ihre neue Mami-Rolle geniesst, dass sie mit Kritik zu ihrer Frisur nichts anfangen kann und wo sie sich beruflich in zehn Jahren sieht. (Mai 2016)

Sportjournalistin des Jahres

Buchli führt beim Schweizer Fernsehen SRF etwa durch die Sendung "Sportaktuell" und war an olympischen Sommer- und Winterspielen im Einsatz. Bis Ende 2016 war sie auch in der Hintergrundsendung "Sportlounge" zu sehen.

Mit Rainer Maria Salzgeber moderiert sie alljährlich die "Credit Suisse Sports Awards". Das Branchenmagazin "Der Journalist" zeichnete sie als Sportjournalistin des Jahres 2016 aus.

Bevor Steffi Buchli bei MySports die Arbeit aufnimmt, kommentiert sie am 24. April 2017 auf SRF 1 das Zürcher Sechseläuten. (mwa)

«Kurze Haare sind ein Aggressor bei gewissen Leuten»

«Kurze Haare sind ein Aggressor bei gewissen Leuten»

Sportmoderatorin Steffi Buchli erzählt von ihren Hatern und davon, wie sie damit umgeht. (2015)

Meistgesehen

Artboard 1