Kerstin Cook
Trotz Biolüge wird Miss Schweiz Delphin-Botschafterin

Mit ihrem Schwindel zum Biostudium machte sie Schlagzeilen. Jetzt will Cook zeigen, dass sie sich wirklich für das Thema interessiert. Als Wal- und Delphin-Patin will sie sich für die bedrohten Tiere engagieren und für saubere Meere einstehen.

Drucken
Teilen

Keystone

In ihrem Amtsjahr als Miss Schweiz setzt sich Kerstin Cook an der Seite von OceanCare für Wale und Delphine ein.

«Die Miss Schweiz Organisation ist auf uns zukommen», sagt Sprecherin Vera Bürgi auf Anfrage. Dass die junge Luzernerin mit ihren Lügen zum Studium ein wenig glaubwürdiges Aushängeschild für die Organisation sein könnte, glaubt Bürgi nicht: «Wir haben damit kein Problem. Das war ein Stolperstein am Anfang ihres Jahres und nicht mehr.»

«Junge, tolle Frau»

Man habe Kerstin Cook als tolle junge Frau kennengelernt und erhofft sich von ihr, dass sie als Miss Schweiz mehr Menschen für die Problematik sensibilisieren kann.

Als Wal- und Delphin-Patin trage die amtierende Miss Schweiz dazu bei, dass bedrohte Tiere im Mittelmeer eine Zukunft haben. «Wenn wir den Lebensraum der Meeressäuger bewahren, machen wir gleichzeitig etwas für die Menschen. Das ist mir auch wichtig», sagt Kerstin Cook zu ihrem Engagement.

Schon lange träume sie davon, diesen faszinierenden Tieren in freier Wildbahn zu begegnen. Ihr Traum könnte sich erfüllen, wenn Sie im kommenden Mai in Griechenland ein Forschungs- und Schutzprojekt für Gewöhnliche Delphine besucht. (jep)

Aktuelle Nachrichten