Heidi Klum
Topmodel-Casting: So ist es bei Heidi wirklich

Rund 2000 Mädchen froren sich einen Tag lang die Haken ab und liessen sich in einer vollgedrängten Halle umherschieben wie eine Kuhherde. Und das alles, weil sie Germany's Next Topmodel werden wollen.

Merken
Drucken
Teilen
Heidi Klum

Heidi Klum

Keystone

High-Heels-Invasion in Köln: Fast 2.000 junge Frauen haben sich beim einzigen offenen Casting für Heidi Klums Talentshow «Germany ́s next Topmodel» beworben. In einer langen Schlange bei Null Grad stauten sich die Möchtegern-Models am Mittwochmorgen vor dem Kölner Palladium. Der Anstrum verursachte zeitweilig ein regelrechtes Verkehrschaos in den umliegenden Strassen.

Model-Mama Heidie Klum zeigte sich überrascht vom Andrang. «21.312 Kandidatinnen haben sich dieses Jahr bereits schriftlich beworben. Ich bin überwältigt, dass heute noch so viele wunderschöne Mädchen gekommen sind», kommentierte sie den Andrang. Und verkündete anschliessend: «Habt Spass heute!»

Der Spass war relativ. Allen Mädchen wurden Taschen und Portemonnaie konfisziert, Handys und Kameras unter Drohungen weggenommen. Wer Hunger hatte, durfte sich eine Diätportion Salat für umgerechnet 7 Franken kaufen.

Viele der jungen Mädchen haben tagelang nichts mehr gegessen und nur wenig getrunken, um dünn und nicht aufgeschwemmt auszusehen. Noch mehr trugen High-Heels ohne Strümpfe. Alle hatten einen Koffer dabei, in dem sich -Vorschirft- Kleider für zwei Wochen befinden mussten, falls eine gewinnt. Beim Kofferverteilen soll es laut «Bild-Zeitung» zu und her gegangen sein wie in einem Gepäckchaos in einem Flughafen.

Die ersten Bewerberinnen hatten nach Angaben des Senders ProSieben bereits morgens um 05.30 Uhr ihre Warteposition bezogen, um Klum sowie die Mitjuroren Kristian Schuller und Qualid Ladraaden von ihrem Talent auf dem Catwalk überzeugen zu können. «Das ist das grösste Casting, das wir jemals für ́Germany ́s next Tompodel ́ gemacht haben», sagte Klum.

Laut «20 minuten» sollen auch zwei Schweizerinnen unter den Bewerberinnen gewesen sien: Katharina Studach (17) aus Chur und Fabienne Rüegg (25) aus dem Thurgau. Ob sie in der nächsten Staffel dabei sein werden, zeigt sich erst im März. Dann wird sie ausgestrahlt.