Wann immer er sie allein angetroffen habe, "fand er einen Weg, seine Besessenheit für mich auszudrücken - als ob ich ihm irgend etwas schuldig wäre", zitierten die "New York Post" und die "Daily Mail" aus dem Buch. Hedren hatte bereits früher in Interviews von den Vorfällen gesprochen, jedoch nie so ausführlich wie in ihren schriftlichen Lebenserinnerungen.

Hedren schildert darin Vorfälle, in denen Hitchcock sie gegen ihren Willen küssen wollte oder sie aufforderte, ihn zu berühren. In einem Fall habe er sie "plötzlich begrapscht", berichtete sie. "Es war sexuell, es war pervers, es war eklig." Bei Dreharbeiten habe der Regisseur zudem immer darauf geachtet, dass ihr keine anderen Männer nahe kommen.

Hitchcock hatte die bis dahin weitgehend unbekannte Schauspielerin für den 1963 erschienenen Film "Die Vögel" ausgesucht und ihr damit zu Weltruhm verholfen. Auch im Hitchcock-Klassiker "Marnie" war sie zu sehen. Hedren ist die Mutter der US-Schauspielerin Melanie