Die Wahlschweizerin habe nur eine Viertelstunde gebraucht, um die Anfrage positiv zu beantworten, sagte der Direktor der Urheberrechtsgesellschaft, Poto Wegener, der "Schweiz am Sonntag". "Wir waren selbst überrascht, wie schnell sie reagiert hat."

Im Brief mit dem Titel "Enteignung einheimischer Kulturschaffender im Interesse internationaler Technologiekonzerne" wird dargelegt, dass die Abschaffung der Leerträgervergütung die Urheberrechte verletzt. Dadurch wird den ohnehin nicht auf Rosen gebetteten Kulturschaffenden ein Teil der Einkünfte abgezwackt.

Mit dem Zuschlag auf Leerträger wie beispielsweise Kassetten, CD-Rohlinge, MP3-Player und Tablets werden seit 1992 via Urheberrechtsgesellschaften Musiker und andere Künstler dafür entschädigt, dass ihre Werke darauf kopiert werden.

Unter den Unterzeichnern des Künstlerbriefes sind neben Turner beispielsweise Sophie Hunger, Kuno Lauener und Bastian Baker, aber auch Autoren wie Martin Suter und Lukas Bärfuss, wie die "Schweiz am Sonntag" weiss. Besonders brisant findet die Zeitung, dass auch Lukas Hartmann den Brief unterzeichnet hat - der Ehemann der für das Urheberrecht zuständigen Bundesrätin Simonetta Sommaruga.