Seine Fans bat er um Unterstützung bei seinem ersten Golf-Turnier seit November. "Wenn du das Leugnen und Rationalisieren lässt, kommst du der Wahrheit über dein wirkliches Ich sehr nah - und das kann sehr hässlich sein", sagte Woods in einem am Sonntag ausgestrahlten fünfminütigen Interview mit dem Sender ESPN.

Während der wochenlangen Enthüllungen über seine Affäre habe er einige Tiefpunkte erlebt, doch am schwersten sei es ihm gefallen, seiner Mutter und seiner Frau die Wahrheit zu beichten, sagte Woods weiter.

"Sie habe ich am meisten verletzt. Sie sind die beiden Menschen in meinem Leben, denen ich am nächsten stehe, und ihnen die Dinge zu sagen, die ich getan habe - das war sehr schmerzhaft."

Für den 8. April plant Woods sein sportliches Comeback bei den US-Masters in Augusta (Georgia). Er sei ein "bisschen nervös", gestand der bestbezahlte Sportler der Welt, der wegen seiner Affären eine Reihe von Sponsoren verloren hat. "Es wäre nett, wenn ich ab und zu einen kleinen Applaus hören würde".