Nur weil es Elektroautos und Solarpaneele gebe, heisse dies nicht, dass sich die Klimakrise "ohne Anstrengungen bewältigen" lasse. "Der Mensch hat eine grosse Anpassungsfähigkeit", bekräftigte Thunberg. "Wenn wir uns (einer Gefahr) bewusst geworden sind, handeln wir und ändern uns."

Der Schauspieler und frühere kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger kritisierte die Autohersteller weltweit dafür, nicht genug Akzente im Kampf gegen den Klimawandel zu setzen. Statt einen "Elektromotor zu entwickeln, der sich weltweit verkaufen würde wie warme Pfannkuchen", habe sich etwa Volkswagen entschlossen, zu betrügen, sagte Schwarzenegger.

"Eure Zeit ist bald abgelaufen", rief Schwarzenegger denen zu, die aus seiner Sicht nur den Status Quo bewahren wollten. "Ihr könnt den Fortschritt bremsen. (...) Aber wir Träumer und Macher weltweit werden Euch beweisen, dass ihr falsch liegt."

Thunberg und Schwarzenegger sprachen in der Wiener Hofburg vor rund 1200 Entscheidungsträgern und Wissenschaftlern, die auf Einladung des aus Österreich stammenden Hollywoodstars über den Klimawandel berieten. Die Schwedin inspirierte tausende Jugendliche in Europa, sich an Fridays-For-Future-Demonstrationen für eine bessere Klimapolitik zu beteiligen.