Vorfall

Tabakbaron Heinrich Villiger wurde in Brasilien bewusstlos – und erhielt einen Herzschrittmacher

Heinrich Villiger musste sich in Brasilien einen Herzschrittmacher einbauen lassen.

Heinrich Villiger musste sich in Brasilien einen Herzschrittmacher einbauen lassen.

Der Aargauer Heinrich Villiger raucht jeden Tag drei Zigarren. Früher waren es mehr. Und er ist überzeugt, bei guter Gesundheit zu sein. Doch ein Zwischenfall in Brasilien gibt Anlass zur Sorge – selbst wenn er darüber lacht.

Gut gelaunt gab Heinrich Villiger am vergangenen Freitag der Neuen Zürcher Zeitung ein Interview zum Tabakgesetz. Im Bild sieht man ihn mit seinem liebsten Genussmittel. Seit beinahe 70 Jahren raucht er jeden Tag mindestens drei Zigarren.

Der Tabakbaron witzelt, liefert spritzige Antworten und kämpft fürs Genussrauchen. Dabei kommt kaum einer auf den Gedanken, der 89-Jährige könnte gesundheitliche Probleme haben. So sagte er auch erst im vergangenen Jahr gegenüber der AZ, es gehe ihm «immer noch gut». Vor rund zehn Jahren hatte Villiger, der im aargauischen Full wohnt, einen Herzinfarkt. Er steht seinem Unternehmen mit Sitz in Pfeffikon LU immer noch als CEO vor. 

Sprachbarriere sei grösste Herausforderung gewesen

Doch das Ende des Interviews mit der NZZ lässt aufhorchen: In diesem Frühjahr war Villiger in Brasilien. Dort kauft er seinen Lieblingstabak gerne direkt vom Feld. Denn dieser habe am meisten Aroma und brenne besser als beispielsweise kubanischer Tabak. Doch während seiner Reise wurde der Aargauer bewusstlos und musste sich im Spital von Salvador einen Herzschrittmacher einbauen lassen.

Villiger bezeichnet den Vorfall jedoch lediglich als «kleinen Zwischenfall» und lobt sogleich die medizinische Versorgung. Dann witzelt er weiter: Das grösste Problem sei die Sprache gewesen. Er spreche nämlich kein Portugiesisch und habe sich mit der Krankenschwester via Smartphone unterhalten müssen. Dann lacht er. Am Abend habe sie ihm schliesslich geschrieben: «Ich gehe jetzt heim. Gute Nacht!»

Drei Zigarren am Tag - trotz Herzinfarkt

Drei Zigarren am Tag, trotz Herzinfarkt – Heinrich Villiger in der Sendung «SommerTalk» im Juli 2018

Drei Zigarren am Tag gönnt sich Zigarrenpatron Heinrich Villiger noch. Früher waren es mehr. Ein Herzinfarkt vor zehn Jahren zwang ihn zum Umdenken.

Meistgesehen

Artboard 1