Vom Vorwurf, private Investoren um ihr Geld betrogen zu haben, wurde Hwang dagegen freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft hatte vier Jahre Haft beantragt.

Hwang war im Jahr 2004 zu Berühmtheit gelangt, nachdem er in der Fachpresse behauptet hatte, erstmals Stammzelllinien aus einen geklonten menschlichen Embryo entwickelt zu haben. Später wollte er solche Stammzellen auf einzelne Patienten zugeschnitten haben.

2005 musste er zugeben, für Forschung Eizellen seiner Mitarbeiterinnen benutzt zu haben. 2006 schliesslich erklärte eine Untersuchung Hwangs gesamte Stammzellforschung für gefälscht.