Karrieresorgen
Stephanie Berger: Karriere in Deutschland muss wegen Sohn warten

Wegen ihres 14-monatigen Sohns hat Ex-Miss Stéphanie Berger keine zeitlichen Kapazitäten mehr. Jetzt muss die Karriere in Deutschland warten. Und dies trotz lukrativen Jobangeboten. Ihren Sohn will sie nicht aus seinem Umfeld reissen.

Drucken
Teilen
Stephanie Berger: Die Komikerin will kein zweites Kind. (Bild: www.stephanieberger.ch)

Stephanie Berger: Die Komikerin will kein zweites Kind. (Bild: www.stephanieberger.ch)

Aargauer Zeitung

Die Ex-Miss Stéphanie Berger ist in Deutschland als Komikerin gefragt. „Aus Deutschland kommen ständig neue Anfragen", erzählt sie der Zeitung „Der Sonntag". Doch wegen ihres 14-monatigen Sohnes Giulian muss die Karriere in Deutschland warten.

„Vieles davon kann ich leider nicht mehr machen. Wegen meines Kindes habe ich keine zeitlichen Kapazitäten. Mit einem Kind nach Deutschland zu gehen wäre falsch. Dazu habe ich mein soziales Umfeld hier, meine Schwiegereltern und mein Mann unterstützen mich."

Stephanie Berger sagt „klar Nein" zu einem zweiten Kind. „Ich habe immer gewusst, dass ich meinen Beruf behalten will", sagt. „Ich bin beruflich in einer enorm spannenden Phase und mit einem zweiten Kind müsste ich meine Karriere an den Nagel hängen. Dazu bin ich definitiv nicht bereit", sagt sie weiter.

Aktuelle Nachrichten