Die Vorliebe für Pflanzen sowie qualitatives Essen aus ökologischer Produktion kommen nicht von Ungefähr. Die Mutter der 27-jährigen Rapperin ist gelernte Floristin und achtete stets darauf, ihren Kindern frische, wenn möglich gar biologische Produkte aufzutischen.

Dies, obwohl sie als alleinerziehende Sozialhilfebezügerin mit knappem Budget auskommen musste. "Ich glaube, je ärmer man ist, desto ökologischer lebt man", sagte Steff La Cheffe dem Magazin "Gruen". "Nicht weil man es cool und fancy findet, sondern weil man einfach sparen muss."

Auch wenn Steff La Cheffe den Nachhaltigkeitspreis "prix eco swisscanto" als Hoffnungsträgerin 2014 gewonnen hat, ein "freches Öko-Chick" will sie nicht sein. "Ich will keine Märtyrerin für den Umweltschutz oder die Linken sein. Ich bin einfach ich."