Das Rätsel um die Todesursache von Stefanie Tücking ist gelöst: Die beliebte Radiomoderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben, wie der Südwestrundfunk «SWR3» schreibt. Die Staatsanwaltschaft Baden-Baden habe Tückings Familie nach der Obduktion informiert. Eine Lungenembolie entsteht durch die Verstopfung eines Blutgefässes in der Lunge.

Tücking verstarb am Samstagabend völlig überraschend. Am Abend vor ihrem Tod hatte sie noch Buch-Tipps gegeben. «Wir sind alle fassungslos über ihren plötzlichen Tod», sagte SWR3-Chef Thomas Jung nach der Schock-Nachricht. In einem emotionalen Nachruf nahm das Radioteam von ihrer Kollegin Abschied

Rätselhafter Tod: Moderatorin mit 56 verstorben

Rätselhafter Tod: Moderatorin mit 56 verstorben

Die Radiomoderatorin Stefanie Tücking ist im Alter von 56 Jahren überraschend verstorben. Ihre Kollegen sind "schockiert".

In Deutschland, aber auch in den deutschsprachigen Nachbarländern wurde Stefanie «Steffi» Tücking vor allem durch die ARD-Kultsendung «Formel Eins» bekannt. Als Nachfolgerin von Ingolf Lück moderierte sie von Januar 1986 bis zum Dezember 1987 insgesamt 80 Sendungen. Wer sich damals über die neusten Hits der Musikszene informieren wollte und für die Charts interessierte, kam an dieser Sendung nicht vorbei. 1987 erhielt die damals 24-Jährige die Goldene Kamera für ihre Moderation dieser Musikshow. Diese wurde später, als Musiksender wie MTV und Viva aufkamen, eingestellt.

Verstorbene Prominente 2018: