Er hatte als Jugendlicher Säcke voller Styropor von einer Baustelle geklaut und auf der Strasse verteilt. Der 54-Jährige erzählt die Geschichte in einem Interview mit der "Schweizer Familie": "Das geschah im österreichischen Bregenz. Ich war etwa zehn Jahre und wurde mit meiner Mutter von einem Richter vorgeladen. Die Busse betrug hundert Schilling. Das wären heute etwa zwölf Franken, viel Geld für einen Jungen mit wenig Sackgeld. Jemand hatte den Bubenstreich beobachtet und uns verpetzt."

Brav wurde er danach nicht, aber schlauer. "Wir machten zwar weiterhin Streiche, waren aber vorsichtiger", sagt Gubser. Vor den Richter kam er nicht mehr.