Tipp

Starfotografin Annie Leibovitz mahnt Künstler zu mehr Geschäftssinn

Muss sich ums Geschäft kümmern, statt zu Fotografieren: Annie Leibovitz (Archiv)

Muss sich ums Geschäft kümmern, statt zu Fotografieren: Annie Leibovitz (Archiv)

Die selbst hoch verschuldete US-Starfotografin Annie Leibovitz hat Künstler ermahnt, ihre Geschäfte genauso ernst zu nehmen wie ihr Werk.

"Ich konnte in letzter Zeit nicht ganz so viel fotografieren, wie ich wollte, weil ich mich um meine Geschäfte kümmern musste. Das war schwierig für mich. Ich kann nur jedem Künstler raten, sich um sein Business zu kümmern", sagte die 62-jährige Leibovitz in einem am Mittwoch vorab veröffentlichten Interview des "Zeit"-Magazins.

Leibovitz ist für ihre Prominenten-Porträts berühmt, die sie seit den 1970er Jahren zunächst für die Zeitschrift "Rolling Stone" und dann vor allem für das Magazin "Vanity Fair" fotografierte.

Sie hat sich hoch verschuldet und konnte im März durch einen Vertrag mit einer Investment-Gesellschaft gerade noch abwenden, dass sie die Rechte an ihrem eigenen Fotoarchiv verlor.

Meistgesehen

Artboard 1