Das sagte eine Sprecherin des Spitals Quirón de Pozuelo de Alarcón in Madrid. Der 81-Jährige war seit Freitagabend in der Klinik. Bei seiner Ankunft hatte er freundlich die anwesenden Journalisten begrüsst und gesagt: "Wir sehen uns, wenn ich wieder herauskomme."

Nach Routineuntersuchungen im Juni war beschlossen worden, für Ende August die OP anzusetzen. Was bei den Tests genau diagnostiziert worden war, wurde nicht bekannt. Am Mittag kamen auch Ehefrau Sofía und Sohn König Felipe VI. ins Spital.

Es handelte sich um den insgesamt 17. chirurgischen Eingriff für den Bourbonen. Zuletzt war ihm vorbeugend eine Hautverletzung an der linken Wange entfernt worden, wie das Königshaus im April mitgeteilt hatte. Im April 2018 war Juan Carlos eine Prothese im rechten Knie ersetzt worden. Davor war er allein zwischen Mai 2010 und November 2013 neunmal unters Messer gekommen. Unter anderem wurde er an der linken Hüfte und an der Bandscheibe operiert.

Juan Carlos war fast vier Jahrzehnte lang - zwischen November 1975 und Juni 2014 - König von Spanien. Auch nach seiner Abdankung zugunsten seines Sohnes trägt er auf Lebenszeit ehrenhalber den Titel "Rey" (König). Anfang Juni hatte sich der Segelfan, der schon seit einiger Zeit nur noch am Stock geht, auf eigenen Wunsch völlig aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.