Withney Houston
So geht es wirklich nicht, Whitney

Nach zehn Jahren Bühnenabsenz will es Whitney Houston noch einmal wissen. Doch die Soul-Diva erstaunt und verärgert ihre Fans mit verpatzten Konzerten.

Merken
Drucken
Teilen

Am 9. und 10. Mai soll Whitney Houston in der Schweiz auftreten, doch wird sie kommen? Sie hat bereits ein Konzert abgesagt, Neuseeland fällt aus. Der Auftritt in der Schweiz ist ernsthaft gefährdet. Sie war mehr als zehn Jahre nicht auf der Bühne. Doch sie verschwand nie von der Bildfläche. Immer wieder machte die erfolgreichste Solokünstlerin mit Drogenexzessen, Entzugsbehandlungen und Eheskandalen auf sich aufmerksam.

Ob sie ihre Sucht überwunden hat, steht in den Sternen. Whitney selbst sagt, sie sei darüber hinweg. Wer aber die Videos, die im Internet kursieren, anschaut hat Zweifel an ihrer Aussage. Sie will das Publikum verzaubern, doch von Magie hat keiner der Fans etwas gespürt, sie seien enttäuscht, bestürzt über die Soul-Diva. Sie wollen ihr Geld für die teuren Tickets zurück.

Kein Wunder sprechen ihre Fans so schlecht über sie. Whitney traf die Töne nicht und stoppte mitten in den Songs. Hinter der Bühne brach sie zusammen und bettelte um Wasser. Doch ihr Management weist alle Gerüchte um Whitneys Gesundheit zurück. Man solle bedenken, dass sie keine 22 mehr sei, sonder 46.

Für den Veranstalter der Schweizer Konzerte steht es nicht zur Diskussion, die Auftritte abzusagen. «Wenn das Konzert hier in die Hose geht, ist das nicht unser Problem, sondern das von Houston.» (van)