Am letzten Wochenende seines Wirkens in der Oststeiermark gab es zahlreiche Sympathiebezeugungen aus der Bevölkerung. Brei selbst rief zur Versöhnung auf. Der 45-jährige Brei hatte sich durch den angeblich übermässigen Gebrauch neuer Kirchenglocken den Ärger einiger Bürger zugezogen. Beschwerden und Anzeigen folgten.

Breis Amtsführung galt als volksverbunden und auch die Errichtung einer Lourdes-Grotte fand in der Bevölkerung Zuspruch. Doch es gab auch Kritik; etwa wegen des Auftritts beim "Grand Prix der Volksmusik" 2009, was nicht mit der Priesterwürde vereinbar sei.

Mitte November verkündete der zuständige Bischof Egon Kapellari dann Breis Rückzug aus dem Pfarrverband, in dem er zehn Jahre lang gewirkt hatte. Die geplante Präsentation von Breis neuster CD ("Die schönsten Marienlieder") in Unterlamm wurde abgesagt.

Dieser Tage wandte sich Brei noch einmal mit dem Appell an die Öffentlichkeit, seinen Entscheid für den Weggang zu respektieren.