Während Huber (48) auf Berndeutsch singt, bleibt Sina (44) beim Walliserdeutsch. "Die Dialekte schwingen wunderschön zusammen!", sagt Sina im Interview mit der Boulevardzeitung "Blick". "Und keiner von uns musste sich verbiegen."

Den Dialekt zu wechseln käme für die Walliserin nicht in Frage. "Ich sage den Grüäzini immer, sie sollen sich nicht anpassen. Da werde ich es ganz sicher auch nicht tun", sagt Sina. "Das würde ja fast schon an Verrat grenzen."

Zudem gefällt ihrem Duettpartner das Walliserdeutsch. "Aus dem Mund eines Mannes ist es ein Dialekt", so Huber. "Aus dem Mund einer Frau ist es Erotik."