Simone Thomalla
Simone Thomalla: «Playboy war seit acht Jahren hinter mir her»

So hüllenlos im "Playboy", und so zugeknöpft bei Reinhold Beckmann: "Tatort"-Kommissarin Simone Thomalla (44) gab sich zu später Stunde ziemlich wortkarg.

Merken
Drucken
Teilen
Simone Thomalla
6 Bilder

Simone Thomalla

Keystone

Als sich der deutsche Talker Reinhold Beckmann vor einigen Wochen mit Simone Thomalla zum Gespräch verabredete, war die Schauspielerin wahrscheinlich besser gelaunt: Nach der Trennung vom 21 Jahre älteren Ex-Schalke-Manager Rudi Assauer war die Schauspielerin frisch verliebt - in einen jungen Mann. Über ihr «neues, selbstbestimmtes Leben» wollten Beckmann und Thomalla plaudern - so der Plan.

Dann entstanden ein paar peinliche Kussfotos des jungen Liebhabers und ein paar unerfreuliche Schlagzeilen für Thomalla. Und dann kam Haiti. Kann, darf man unter diesen Voraussetzungen noch ein harmloser Plausch führen?

Man durfte. Denn schliesslich war es Thomalla selbst, die in der vergangenen Woche für Schlagzeilen sorgte. Für den «Playboy» zog sich die 44-Jährige aus - und stiess damit eine Debatte über das neue Selbstbewusstsein älterer Frauen an. Als deren Vorbild wollte sich Thomalla jedoch nicht sehen: «Man tut immer so, als wäre ich eine alte Schachtel, das ist schon unverschämt», polterte sie, räumte dann aber auch selbstironisch ein: «Das Argument: ‚Ich war jung und brauchte das Geld', zählt bei mir wohl nicht mehr.», sagte sie bei «Beckmann».

Das aber galt schon vor Jahren nicht - als Thomalla noch jung war und die «Playboy»-Offerte nach eigener Aussage stets ablehnte: «Seit acht Jahren sind die hinter mir her», erzählte sie nicht ohne Stolz. Aber immer habe sie abgelehnt. Aus Rücksicht auf die Tochter, der sie mögliche Peinlichkeiten auf dem Schulhof ersparen wollte, aus Rücksicht «auf Rudi» (Assauer) und grölende Fussballränge. Doch seit die Tochter gross und stolz auf ihre Mama sei, sei Thomalla das auch: «Ich hatte Lust darauf», sagte sie über das Foto-Shooting. «Rudi hat mich angerufen und gesagt: ‚Kompliment'.»

Nun soll er ein Exemplar des Hefts bekommen, sogar mit persönlicher Widmung. (cls)