"Wenn es mein Körper zulässt, möchte ich gegen Weihnachten wieder voll im Training sein. Die OL-Weltmeisterschaften nächsten Juli in Lausanne sind immer noch mein Ziel", sagte die 33-Jährige in einem Interview mit der Zeitschrift "Schweizer Illustrierte".

Dass der Nachwuchs nach dem Töchterchen Malin (3) dieses Mal gleich im Doppelpack kommen würde, löste bei den Eltern gemischte Gefühle aus. "Es war für Matthias und mich eine Berg-und-Tal-Fahrt zwischen grosser Freude und Zweifeln, ob man das überhaupt schaffen wird."

Bei den Zwillingen habe sie auch an einen Kaiserschnitt gedacht, erklärt Niggli-Luder. "Aber meine Ärztin fand, dass ich natürlich gebären könnte. Die beiden lagen mit dem Kopf nach unten, und mental war ich bereit."

"Der Ehrgeiz und mein gutes Körpergefühl haben sicher geholfen", antwortete die Bernerin auf die Frage, ob Sportlerinnen einfacher gebären. "Die Geburt ist wie ein Marathon - nur weiss man nie, wann das Ziel kommt."