Der Rapper, der trotz seiner Liebe zu Los Angeles noch immer in Berlin lebt, erinnert sich bestens an die guten alten Zeiten, als er "noch ungestört durch Zürich laufen konnte". Damals sei er noch "voll lange vor dem Tätowierer in der Altstadt" rumgehangen, erzählte der 35-Jährige dem "Tages-Anzeiger". "Das ist heute so nicht mehr möglich."

Er habe sich in seiner damaligen Lieblingsstadt auch "voll oft" tätowieren lassen. Das "MV" auf der rechten Hand beispielsweise. Oder das "Claudia" zwischen Zeigefinger und Daumen - und das "Gold" auf seinem Hals. Geblieben ist ihm auch etwas anderes: "Das Essen war immer gut, das muss man schon sagen."