Auszeichnung

Sidney ehrt Lady Gaga für ihren Einsatz für Rechte Homosexueller

Sidneys Oberbürgermeisterin Clover Moore übergibt Lady Gaga - wie immer exzentrisch gekleidet - die Urkunde

Sidneys Oberbürgermeisterin Clover Moore übergibt Lady Gaga - wie immer exzentrisch gekleidet - die Urkunde

Die australische Stadt Sidney hat Lady Gaga wegen ihres Einsatzes für die Rechte Homosexueller zur Ehrenbürgerin erklärt. Der US-Popstar hatte am Tag zuvor die Legalisierung der Homosexuellen-Ehe gefordert.

"Lady Gaga war eine grosse Unterstützung für die schwul-lesbische Gemeinschaft in Sydney, und wir wollen die Menschen auszeichnen, die für die Ideale und das Lebensgefühl in unserer Stadt stehen", erklärte Oberbürgermeisterin Clover Moore am Dienstag. Sie rief für eine Gesetzesänderung zur Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe in Australien auf.

Lady Gaga, die mit bürgerlichem Namen Stefani Germanotta heisst, hatte am Montag im australischen Fernsehen die Legalisierung der Homosexuellen-Ehe gefordert. "Ich bin total gegen diese Art von Gesetzen und Einschränkungen, die die Botschaft aussenden, dass bestimmte Menschen besser sind als andere", sagte die exzentrische Sängerin.

Lady Gaga überrascht mit Auftritt in Disco

Australiens Premierministerin Julia Gillard erklärte daraufhin, das Ehegesetz habe einen bestimmten Status in der Gesellschaft, der beibehalten werden solle.

Lady Gaga ist derzeit auf Tour, in Sydney will sie am Mittwoch ein Konzert für ausgewählte Gäste im Rathaus geben. Am Montagabend legte sie zudem vor hunderten Gästen einen Überraschungsauftritt in einer Disco der Stadt hin.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1