"Manchmal denke ich an die Zeiten, als ich einfach Koch war und nach einer Liste arbeitete", erklärte Humm gegenüber der "Schweizer Illustrierten": "Ich hatte kaum Geld, war aber glücklich. Heute ist alles komplizierter, weil ich viel Verantwortung trage."

Humm führt in New York zwei Restaurants. Für eines davon, das "NoMad", liess er sich nach eigenen Angaben von der Philosophie der Rolling Stones inspirieren. "Als sie dies erfuhren, haben sie uns kistenweise Platten und Fanartikel geschickt und uns zu Konzerten eingeladen", sagte Humm. Er habe Mick Jagger auch schon getroffen.

Allerdings hat er noch nie für ihn gekocht. US-Präsident Barack Obama war dagegen schon zweimal zu Gast bei dem Schweizer. Humm lebt in New York mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern. Seine 18-jährige Tochter aus erster Ehe lebt in der Schweiz.