Wasserpegel

Schweizer Seen und Flüsse sind dank Niederschlag wieder auf Normalniveau

Die Pegel der meisten Schweizer Gewässer sind gestiegen (Symbolbild)

Die Pegel der meisten Schweizer Gewässer sind gestiegen (Symbolbild)

Die Niederschläge in den letzten zwei Wochen waren zwar nicht übermässig stark - sie reichten aber aus, um die Pegel der meisten Schweizer Seen und Flüsse etwas anzuheben. Die meisten Oberflächengewässer sind wieder auf der Jahreszeit entsprechenden normalen Niveaus.

So reagierten auch die Fliessgewässer auf die Niederschläge, wie Daniel Streit von der Sektion Hydrologie im Bundesamt für Umwelt am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Saisonal bedingt seien die Mittelwerte jedoch ohnehin tief.

Kleine und mittlere Fliessgewässer reagierten natürlich schneller auf Änderungen als gewisse grössere Flüsse. In der Aare zwischen Thun und Bern zum Beispiel liege der Pegel immer noch leicht unter dem Durchschnitt, was auch mit dem Umstand zu erklären sei, dass die Niederschläge in den Alpen meist in Form von Schnee fielen und somit nicht in den Brienzer- und Thunersee und damit in die Aare gelangen konnten.

Normalisierung braucht mehr Regen

Ganz erholt hat sich laut Streit hingegen der Rhein. Der Pegel liege wieder im üblichen Dezember-Durchschnitt.

Ebenfalls wieder dem Durchschnitt entsprechen die Pegel der Jurarandseen. Diese würden aber jeweils ohnehin reguliert, sagte Streit. Die Wassermengen in den restlichen Seen seien immer noch leicht unterdurchschnittlich; die Lage sei aber nicht prekär.

Auch die meisten Grundwasser-Messstellen reagierten auf die Niederschläge. Die Werte sind aber immer noch unterdurchschnittlich bis tief, wie Streit weiter sagte. Für eine Normalisierung brauche es mehr Zeit und mehr Niederschläge.

Meistgesehen

Artboard 1