Prognose
Schweizer Koma-Experte: Bei Schumacher bleiben schwere Schäden

Der Koma-Experte Mark Mäder stellt für Michael Schumacher eine schlimme Prognose. Schwere Schäden sind wahrscheinlich, sagt der Spezialist für Hirnverletzungen. Den strahlenden Schumi werde es wohl nie wieder geben.

Merken
Drucken
Teilen
Bei Michael Schumacher dauert die Aufwachsphase eher länger an als bei Patienten, die nach einem künstlichen Koma genesen, so ein Experte.

Bei Michael Schumacher dauert die Aufwachsphase eher länger an als bei Patienten, die nach einem künstlichen Koma genesen, so ein Experte.

«Erwacht Schumacher, bleiben wahrscheinlich schwere Schäden», sagt Mäder zu Sonntagsblick. Jahrzehntelang war Mäder Chefarzt der Rehab Klinik Basel und erfahrenster Schweizer Spezialist für Hirnverletzungen und Koma-Patienten.

Seit 71 Tagen liegt der Ex-Rennfahrer Schumacher im künstlichen Koma. Vor fünf Wochen begannen die Ärzte, die Narkosemittel stufenweise abzusetzen, um das Koma aufzuheben.

Bei Schumacher hält die schwierige Aufwachphase eher länger an als bei Patienten, die nach einem künstlichen Koma genesen, sagt der Schweizer Koma-Experte Märk Mäder. «Die Wahrscheinlichkeit für eine komplette Erholung wird bei Schumacher immer geringer», so Mäder zu Sonntagsblick.

«Den bekannten lachenden, strahlenden, schnellen Schumi gibt es wohl nie wieder», sagt Mäder.