"Es steht die Aussage im Raum, dass er von Herrn Ullrich angegangen worden ist." Der 44-jährige Ex-Radprofi soll den Angestellten am Dienstag gegen 13.00 Uhr am Hals gewürgt haben. Verletzt worden sei der Mann dabei aber nicht, sagte der Polizeisprecher.

Eine Stellungnahme von Ullrich war zunächst nicht zu erhalten. Zuerst hatte "bild.de" über die Anzeige berichtet.

Weil die Anzeige gegen Ullrich erst etwa drei Stunden später erstattet wurde, habe die Polizei seiner "nicht mehr habhaft werden können". Er sei jedoch über Aufnahmen einer Videokamera identifiziert worden. "Wir gehen davon aus, dass er letztendlich ein Flugzeug bestiegen hat."

Nicht zum ersten Mal im Visier der Justiz

Nicht zum ersten Mal sorgt der Ex-Radprofi für negative Schlagzeilen: Auf der spanischen Urlaubsinsel Mallorca wurde er nach einem Zwischenfall auf dem Grundstück seines Nachbarn Till Schweiger vorübergehend festgenommen – nach rund 24 Stunden aber wieder auf freien Fuss gesetzt.

Zudem ermittelt die deutsche Polizei wegen Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzungen gegen ihn. Ullrich soll nur wenige Tage nach dem Vorfall in Mallorca eine Escort-Dame nach einem Streit in einem Frankfurter Hotelzimmer angegriffen haben. 2017 wurde er vom Bezirksgericht Weinfelden zu 21 Monaten Haft auf Bewährung sowie einer Geldstrafe in Höhe von 10'000 Franken verurteilt. Er hatte unter Alkoholeinfluss einen schweren Verkehrsunfall verursacht. 

Der Spitzensportler gewann 1997 als bislang einziger deutscher Rennradfahrer die Tour de France, 2000 wurde er in Sydney Olympiasieger. Später sah er sich mit Dopingvorwürfen konfrontiert und wurde 2006 von der Tour de France ausgeschlossen. 2007 beendete er seine Karriere. (sda/sam)