In der neuen Heimat
Schlangenfrau Nina Burri: viele Engagements dank Castingshow

Obwohl Schlangenfrau Nina Burri bei der Castingshow "America's Got Talent" im Viertelfinal ausgeschieden ist, hat der Exil-Bernerin die Teilnahme viel gebracht - sogar ein Engagement in Shanghai.

Drucken
Teilen
Geld verdienen mit dem Verbiegen: Nina Burri (Archiv)

Geld verdienen mit dem Verbiegen: Nina Burri (Archiv)

Keystone

"Ich habe von verschiedenen Seiten Anfragen erhalten", erzählte die 36-jährige Berner Schlangenfrau und ausgebildete Tänzerin dem Promi-Magazin "glanz & gloria". Sie könne sich in New York viel aufbauen dank ihres Auftrittes im Fernsehen, "noch steckt aber vieles in den Kinderschuhen". Aber der grosse Schritt über den Atlantik hat sich bereits jetzt gelohnt: "Ich lebe meinen Traum."

Auch Burris Ehemann Stefan Schwitter baut sich in der US-Metropole langsam, aber sicher einen Kundenkreis auf. Als Fitnesscoach betreut er bereits eine Wrestlingmannschaft. "Ich setzte auf Schweizer Qualität, das kommt hier gut an", ist der Schweizer überzeugt.

Heimweh hat das Paar im Übrigen auch um die Weihnachtszeit nicht. Sie sei es sowieso gewohnt, weg von ihrer Familie zu sein, sagt die Kontorsionistin.

Aktuelle Nachrichten