Horrorfilme

Schauspielerin Emily Blunt fürchtet sich vor Horrorfilmen

Emily Blunt (l) mit Millicent Simmonds, die im Horror-Film "A Quiet Place" ihre Tochter spielt. Die Schauspielerin sieht sich solche Filme privat nicht an: Als Mutter fühlt sie viel zu stark mit bedrohten Kindern mit. (Archivbild)

Emily Blunt (l) mit Millicent Simmonds, die im Horror-Film "A Quiet Place" ihre Tochter spielt. Die Schauspielerin sieht sich solche Filme privat nicht an: Als Mutter fühlt sie viel zu stark mit bedrohten Kindern mit. (Archivbild)

Die britische Schauspielerin Emily Blunt, die aktuell in dem Horrorthriller «A Quiet Place» zu sehen ist, fürchtet sich selbst bei solchen Filmen, besonders wenn Kinder darin vorkommen. Sie führt das auf ihren Beschützerinstinkt als Mutter zurück.

"Alle Arten von Filmen, in denen Kindern etwas Schreckliches passiert, kann ich mir nicht angucken", sagte Blunt der Deutschen Presse-Agentur. Das liege vor allem daran, dass sie selbst zweifache Mutter sei. "Ich glaube, emotional ist man dann noch anfälliger als vorher", sagte sie, "aber bei diesem Film hat mir das geholfen."

In "A Quiet Place" spielen Blunt und ihr Ehemann John Krasinski ein Elternpaar, das seine Kinder vor todbringenden Aliens beschützen muss. Die blinden Kreaturen reagieren auf Töne, die Familie lernt deshalb, absolut geräuschlos zu leben. Zu allem Überfluss ist Blunt in ihrer Rolle hochschwanger und bringt trotz der Bedrohung ein Kind zur Welt. "Ich verstehe, warum im Publikum alle ihre Beine verschränkt haben", scherzte sie. "Das ist schon sehr unbehaglich zu sehen."

Meistgesehen

Artboard 1