"Die Leute fragen mich: 'Du hast Gott gespielt, wie hast du dich darauf vorbereitet?", erzählte der 79-Jährige in einer Interviewrunde anlässlich seines neuen Films "Ben Hur". "In die Kirche gehen vielleicht? Nein. Man muss das verdammte Drehbuch lesen, um sich vorzubereiten", sagte Freeman.

Er hatte in dem Film "Bruce Almighty" (2003) Gott verkörpert. Im Endeffekt sei auch das Filmedrehen nur ein Beruf, erklärte der Schauspieler. "Wir suchen nach Arbeit. Wenn man so viel Glück hat wie ich, dann stösst man von Zeit zu Zeit auf etwas Aussergewöhnliches."

In seinem neuen Film, einer Neuauflage des Klassikers "Ben Hur", verkörpert Freeman einen Scheich. Die Romanvorlage aus dem Jahr 1880, die bereits fünf Mal verfilmt wurde, enthält für Freeman wichtige Erkenntnisse über das Wesen des Menschen. Der Film handele von "Erlösung und Toleranz, Vergebung und Liebe. All das treibt uns an, bessere Menschen zu sein".