"Es geht um die Geschichte eines jungen Mannes, der entdeckt, dass er schon einmal da war, und sich auf die Suche nach dem macht, der er gewesen sein könnte", erzählte der 60-jährige Tukur im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. Schauplatz des Romans seien Stuttgart und Südfrankreich.

"Die Geschichte spielt in einer totalitären Gesellschaft der nahen Zukunft und in der Vergangenheit, in den Kriegsjahren 1942/43 und zeigt Deutschland und Frankreich in spiegelbildlichen Zuständen." Derzeit schreibe er in einer Berghütte in Italien und hoffe, rechtzeitig fertig zu werden, sagte Tukur.

"Wohin mich das Schreiben am Ende führt, kann ich natürlich nicht sagen. Ich bin kein erfahrener Schriftsteller; wenn ich eine Seite am Tag zu Papier bringe, bin ich glücklich, aber es macht Spass und ist ein unglaublich interessanter Vorgang", sagte Tukur, der bereits drei Bücher veröffentlicht hat, darunter eine Novelle.

"Jetzt versuche ich mich an etwas, das mich zunächst einmal ziemlich überfordert: nämlich einen Roman zu schreiben, ein komplexes Werk, das vom ersten bis zum letzten Satz spannend ist."