Advokatenfutter

Schauspieler Stephen Baldwin verklagt Kollegen Kevin Costner

Gerichtsstreit zwischen Stephen Baldwin und Kevin Costner (Archiv)

Gerichtsstreit zwischen Stephen Baldwin und Kevin Costner (Archiv)

Echtes Gerichtsdrama um Hollywoodstars: Kevin Costner ("Der mit dem Wolf tanzt") ist von seinem Schauspielerkollegen Stephen Baldwin ("Die üblichen Verdächtigen") auf eine Millionensumme verklagt worden.

Der weniger erfolgreiche Bruder von Alec Baldwin ("Wenn Liebe so einfach wäre") wirft Costner vor, ihn aus dessen Firma gedrängt zu haben - und zwar, kurz bevor ein lukrativer Abschluss gelang. Beide waren zum Prozessauftakt am Montag im Gerichtssaal. Sie sollen später in dem Verfahren, in dem Baldwin auf 21 Millionen Dollar (20 Millionen Franken) klagt, auch in den Zeugenstand treten.

In dem Prozess in New Orleans steht Costners Firma im Mittelpunkt, die Zentrifugen herstellt, die Öl und Wasser trennen können. Costner hatte jahrelang in die Technik investiert, die aber erst nach dem verheerenden BP-Ölunfall im Golf von Mexiko vor zwei Jahren sehr gefragt war. Costner hatte sogar vor dem US-Kongress in Washington für die Technologie geworben. Auch Baldwin war mit einem Freund eingestiegen.

Doch unmittelbar vor einem lukrativen Millionendeal mit dem Ölkonzern BP stiegen Baldwin und sein Partner, der jetzt mitklagt, aus. Der 46-Jährige wirft Costner und einem Kompagnon nun vor, sie vorsätzlich getäuscht und zum Verkauf gedrängt zu haben. Costner habe den lukrativen Vertrag mit keinem Wort erwähnt, obwohl er davon gewusst haben müsse. Costner liess hingegen mitteilen, er habe gar keine Ahnung gehabt, dass Baldwin seine Anteile verkauft habe. Für den Prozess sind zwei Wochen angesetzt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1