Boxerfilm

Schauspieler Mathieu Kassovitz kämpft in «Sparring» ums Überleben

Mathieu Kassovitz erhält nächsten Samstag am Filmfestival in Locarno einen Ehrenleoparden. (Archivbild)

Mathieu Kassovitz erhält nächsten Samstag am Filmfestival in Locarno einen Ehrenleoparden. (Archivbild)

Mathieu Kassovitz spielt im Film «Sparring» den Trainingspartner eines Boxers und muss dabei ziemlich unten durch. Der französische Schauspieler, der auch im echten Leben boxt, kann sich eine Gesellschaft ohne Extreme gar nicht vorstellen.

"Wo es Champions gibt, muss es zwangsläufig auch Verlierer geben", sagte Kassovitz im Interview mit dem "SonntagsBlick". Das Boxen mag der 49-Jährige, weil man dabei mehr sich selber herausfordere als den Gegner. "Auch der Verlierer eines Matches ist darum ein Sieger, nämlich Sieger über sich selbst."

Der Film "Sparring" feiert nächsten Samstag Weltpremiere auf der Piazza Grande in Locarno. Am Filmfestival wird der vielseitige französische Schauspieler mit dem Excellence Award geehrt. Bereits vor 20 Jahren machte sich Kassovitz als Regisseur des preisgekrönten Dramas "La Haine" einen Namen.

Meistgesehen

Artboard 1