Seven
Sänger Seven gibt Tipps für die Musikkarriere

«Zu einer Band gehört viel mehr, als man denkt», machte Soulsänger Seven an der Musicschoolweek klar. Rund 40 Musikschüler holten sich von ihm und seinen Bandmitgliedern an deren Soundcheck Tipps für ihre eigene Musikerkarriere.

Merken
Drucken
Teilen
Workshop Seven

Workshop Seven

Andrea Weibel

«Wie würde ein Konzert aussehen, wenn nur die Band arbeiten würde?», fragte Soulsänger Seven am Mittwoch die rund 40 Wohler Musikschüler, welche die Einladung zu seinem Soundcheck angenommen hatten. Anstelle langer Erklärungen demonstrierten die vier Musiker die Situation live im Sternensaal. «Ohne Licht und Verstärker ist das schon nicht dasselbe, oder?», fand der Sänger. Mit viel Witz und guten Tipps spickten daher nicht nur er und seine Band, sondern auch Bühnenchef, Licht- und Tontechniker
ihre kurzen Präsentationen.

Lehrer und Künstler

«Wir wollen unsere Musiklehrer auch als Künstler zeigen», beschreibt Regula Hannich, Leiterin der Musikschule Wohlen, eines der Ziele der Musicschoolweek. Das ist ihr gelungen. Denn Schlagzeuglehrer Micha Dettwyler ist kein Geringerer als der Bruder und Schlagzeuger des Soulsängers Seven. «Weil wir gerade in Wohlen auftreten, hatte ich die Idee, die Kinder zum Soundcheck einzuladen, das passt gut zur Musicschoolweek», sagt dieser.

Nur ein einziger Bassist

«Wer von euch spielt Bass?», fragte Bassist Philipp die Schüler. Zuvor waren viele Hände nach oben geschnellt, als nach Schlagzeugern und Gitarristen gefragt wurde. Von den Bassisten fand sich jedoch nur ein einziger. «Schlagzeuger und Gitarristen, ihr wisst hoffentlich, was ihr zu tun habt», lachte Micha Dettwyler. «In jeder Band braucht es einen Bassisten. Also sichert euch nachher sofort seine Telefonnummer, dann könnt ihr mit der Band anfangen.»

Für den jungen Bassisten Nicolas (11) war das eine besondere Überraschung, denn er ist ein grosser Seven-Fan. «Ich möchte auf jeden Fall einmal eine Band haben», ist er sich sicher. Das haben sich auch die beiden jungen Gitarristen Jari (10) und Ramon (9) vorgenommen. Und das nicht nur wegen Sevens Rat an die Schüler: «Gründet eine Band, am besten gleich morgen!»

Zukünftige Band Orangensaft?

Auch Seven selbst hat der Nachmittag Spass gemacht: «Für mich lohnt es sich immer, wenn ich junge Menschen für Musik begeistern kann. Da würde ich nie Nein sagen.» Ihm ist es wichtig, den Schülern zu zeigen, dass, auch wenn sie nicht singen können, sie dennoch Teil einer Band sein können, zum Beispiel als Techniker. Und ausserdem: «Vielleicht gehen die Kids jetzt raus und trinken zusammen Orangensaft. Drei unter ihnen finden sich, gründen eine Band und heissen dann Orangensaft, das wäre doch perfekt», lacht der Wohler Musiker.