Sie habe sich als Single zuerst wieder neu kennenlernen müssen, erklärte Jordi gegenüber dem Portal bluewin.ch: "Ich hatte lange eine Art Schutzschild um mich herum, das keine wirkliche Nähe zuliess. Aber ich bin offener geworden in den letzten Monaten." Sie sei entspannt, fühle sich gut und ihr Job mache ihr Spass.

In beruflicher Hinsicht sind Michael Bublé, Roger Cicero und Andreas Gabalier Männer, die sie "nicht wegschicken" würde, sagte die Sängerin. Mit ihnen könnte sich Jordi Duette und Kollaborationen vorstellen. Ihr grösstes Ziel sei es jedoch nach 16 Jahren auf der Bühne weiterhin Lieder zu machen, die berührten.

Privat höre sie alles, betonte Jordi: "Meine CD-Sammlung ist riesig, ich habe Alben aus allen Sparten. Für mich gibt es einfach qualitativ gute und schlechte Musik. Bei mir auf dem iPod läuft zum Beispiel auch Metallica." Sie könne sich durchaus vorstellen, selber Rocksongs zu interpretieren: "Es muss einfach zu mir passen."