Trump-Kritik

Sänger Thomas Anders: «Trump beide Hände eingipsen»

Trump macht ihm Angst: Ex-Modern-Talking-Sänger Thomas Anders. (Archivbild)

Trump macht ihm Angst: Ex-Modern-Talking-Sänger Thomas Anders. (Archivbild)

Der deutsche Pop-Sänger Thomas Anders würde es gut finden, wenn dem neuen US-Präsidenten Donald Trump für die nächsten vier Jahre beide Hände eingegipst werden. «Damit er nicht mehr twittern kann», so der 54-Jährige.

"Es schockiert mich, dass das Ansehen eines amerikanischen Präsidenten in so einem Rekordtempo nach unten gerutscht ist", sagte der Ex-Modern-Talking-Sänger der Deutschen Presse-Agentur.

Trumps Politik sei mit der heissen Nadel gestrickt und unüberlegt. "Und wenn ich eines nicht möchte, dann möchte ich keinen unüberlegten amerikanischen Präsidenten haben."

Weltpolitik sei kein Wirtschaftsunternehmen. Das könne man nicht wie eine Company führen. "Wenn er so seine Firmen geführt hat, wie er jetzt Weltpolitik macht, wollte ich nicht sein Angestellter gewesen sein", sagte Anders.

Meistgesehen

Artboard 1