Das berichtete die französische Tageszeitung «Le Figaro» auf ihrer Internetseite. Die Bilder erschienen allerdings nicht nur in «Closer», sondern sind inzwischen auch in Irland und Italien gedruckt worden.

Prinz William und seine Frau Kate haben damit einen ersten juristischen Erfolg erzielt. Unabhängig davon wurden nach einer Anzeige der Royals am Dienstag auch Vorermittlungen für ein Strafverfahren eröffnet.

Erzielt hat den Erfolg der französische Anwalt Aurelien Hamelle. Der Anwalt machte bereits am Montag vor Gericht klar, Kate sei eine junge Frau und kein Objekt. Ausserdem seien die Fotos in einem sehr intimen Moment aufgenommen worden.

Ankunft in Tuvalu

Fernab von allem Ärger über die Oben-ohne-Fotos ist dem royalen Paar ein begeisterter Empfang auf der Pazifikinsel Tuvalu bereitet worden. Nach ihrer Ankunft mit einem Privatjet wurden die beiden am Dienstag von Einwohnern auf einem überdachten Thron zum Parlamentsgebäude getragen.

Dort wurden sie von Generalgouverneur Iakoba Taeia Italeli und Regierungschef Willy Telavi willkommen geheissen. Rund die Hälfte der 10'500 Inselbewohner war auf den Beinen, um Kate und William zu bejubeln.

Den ganzen Tag lang trafen Monarchiefans mit Booten von abgelegenen Inseln in der Hauptstadt Funafuti ein, die sich für die Visite herausgeputzt hatte. Die beiden besuchten Schulen und wollten ein Kanurennen anschauen. Die Visite auf Tuvalu, einem der kleinsten Staaten der Welt, bildet den Abschluss einer neuntägigen Asien-Pazifik-Reise aus Anlass des diamantenen Thronjubiläums der Queen. (cls/sda)