Für seine Karriere als Maler ist sein nicht ganz freiwilliger Rücktritt als Bundesanwalt 2006 fast schon ein Glücksfall gewesen. "Aber ich wollte schon immer wissen, ob der professionelle Maler Roschacher funktioniert", sagte der 53-Jährige gegenüber der "Coopzeitung". "Früher oder später hätte ich den Schritt so oder so gewagt."

Roschacher malt vorwiegend mit einer speziellen Einhaar-Technik und seine Hauptobjekte sind die Schweizer Berge. Gerade arbeitet der gebürtige Zürcher an einem Werk, das noch sechsmal grösser werden soll als sein Monumentalwerk "Alpenpanorama". Dieses hat bereits eine Breite von 4,5 Metern.