Schikanöse Einbürgerungen

Rolf Lyssy: «Wir sind kein Stück weiter als 1977»

Regisseur Rolf Lyssy hat vor 40 Jahren den Erfolgsfilm "Die Schweizermacher" gedreht. (Archivbild)

Regisseur Rolf Lyssy hat vor 40 Jahren den Erfolgsfilm "Die Schweizermacher" gedreht. (Archivbild)

Vor 40 Jahren lachte die Schweiz über die pingeligen Einbürgerungsbeamten im Kassenschlager «Die Schweizermacher». Für Filmregisseur Rolf Lyssy hat der Film von 1977 nichts an Aktualität eingebüsst. «Die Schweiz bleibt so.»

Der Kultstreifen mit Emil Steinberger und Walo Lüond in den Rollen der übereifrigen Kantonspolizisten gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Filmen aller Zeiten - und wird am Sonntagabend einmal mehr im Schweizer Fernsehen wiederholt.

Regisseur Rolf Lyssy, inzwischen 81 Jahre alt, verwehrt sich im Interview mit dem "Blick" dagegen, dass "Die Schweizermacher" heute als überzeichnete Fiktion betrachtet wird. "Ich hatte gedacht, dass wir das Kapitel der unsäglichen Befragungen endlich abgeschlossen haben. Aber anscheinend sind wir kein Stück weiter als 1977."

Lyssy bezog sich dabei auf das Einbürgerungsprotokoll einer jungen Türkin, die in Buchs AG über 90 Fragen - unter anderem zu ihrem Einkaufsverhalten - beantworten musste. "Man kann einen Menschen nicht so entwürdigend ausfragen. Das ist ja kaum zum Aushalten."

Meistgesehen

Artboard 1