"Meine Frau hat das von mir verlangt, sagte der Journalist in einem Interview mit der "Neuen Luzerner Zeitung". "Jetzt bin ich begeisterter Autofahrer". Auf das Welt-Vehikel Nummer eins kam der "Weltwoche"-Chef zwar spät, dafür aber im Eiltempo. "Ende Oktober nahm ich die erste Fahrstunde, Anfang Dezember hatte ich den Ausweis", freut sich Köppel. Theorie und Praxis bestand er jeweils beim ersten Versuch.

Nach wie vor ist Köppel auch oft zu Fuss unterwegs. Dreimal die Woche während rund einer Stunde joggt er. "Als ich in Berlin arbeitete, war es fünfmal. Ich lernte so die Stadt kennen".