Er sei das Alleinsein aber gewohnt, betonte der "Twilight"-Star: "Das lernst du in meinem Beruf. Du machst Projekte, kommst anderen für drei Monate total nahe. Dann ist alles vorbei, und du fühlst dich völlig entwurzelt."

Seinen Beruf würde er trotzdem nicht wechseln, sagte der 31-Jährige der deutschen Ausgabe des Promi-Magazins "In Touch" (Donnerstag). "Ich muss zugeben: 60 Prozent der Schauspieler sind komplett wahnsinnig. Aber ich mag nun mal verrückte Leute, die sind spannend." Ausserdem sei das Schauspielen "der perfekte Beruf für jemanden, der immer ein Kind bleiben und keine Verantwortung übernehmen möchte".