Giger habe dafür gesorgt, dass 1979 sein erstes Alien in einer Schockszene zur Welt gekommen sei, erzählt der 79-jährige britische Regisseur. Gigers Zeichnung sei der eigentliche Grund für den Erfolg des Films gewesen, betont Scott gegenüber der "SonntagsZeitung".

Klar, er habe auch wunderbare Schauspieler gehabt. Aber er habe gewusst: "Ohne starkes Monster ist noch gar nichts da. HR Giger hat es geliefert."

Scott kannte Giger von dessen Bildband "Necronomicon". Darin habe es bereits ein Alien-Profil gegeben. Giger habe gesagt, er könne das Monster noch besser zeichnen, aber Scott insistierte: "Nein, das ist es. Dieses Biest ist eine fucking Beauty."

Die Zusammenarbeit mit HR Giger sei nicht einfach gewesen, so Scott weiter. Der Künstler sei mit dem Zug nach London gekommen und habe in einem Zimmer oberhalb eines Pubs gewohnt. "Dort blieb er zehn Monate lang. Grossartiger Mann. Seltsam, aber grossartig."