Es ist offiziell: Richard Lugner bringt US-Reality-Sternchen Kim Kardashian zum Opernball. Dies kündigte Lugner an einer Pressekonferenz am Montag an.

Obwohl noch nicht alle Details des Vertrages mit der 33-jährigen Kardashian ausgehandelt seien, habe er die Neuigkeit nicht mehr geheim halten können, erklärte der Bauunternehmer. Der Reality-TV-Star war in der Vergangenheit schon mehrmals als Lugner-Gast ins Spiel gebracht worden.

Nach dem eher lauen Interesse an seinem Vorjahres-Gast, der Oscar-Gewinnerin Mira Sorvino, wollte Lugner mit Kardashian in diesem Jahr auf Nummer sicher gehen.

Dafür nahm er auch einiges Ungemach in Kauf: Nicht nur, dass er für Kardashian tiefer als sonst in die Tasche greifen muss, auch die Liste der Sonderwünsche ist lang.

"Kim Kardashian ist sicher nicht einfach", meinte Lugner. So lehnt die Unternehmerin und Mutter von Tochter North Lugners hauseigenen Friseurweltmeister Wilhelm Hüllerbrand genauso ab wie die Visagistin.

"Sie besteht auch auf eigene Bodyguards", verriet der Baumeister. Ihr Verlobter, Rapper Kanye West, wird offenbar in den USA bleiben. "Der kommt sicher nicht", betonte Lugner.

Noch plagt den Baumeister offenbar die Sorge, ob die kurvige Kardashian bis zum Ball "wieder ihre Model-Figur hat".

Schenkt man den neusten Meldungen der US-Boulevard-Magazinen aber Glauben, dann sorgt sich Lugner umsonst: Kardashian soll nämlich eifrig trainieren, um für die Hochzeit mit Kanye West in Topform zu sein.