Ein Messer oder eine Spritze in Hautnähe - auch wenn es nicht seine eigene sei - lasse ihn ebenfalls bereits "id Schnitz gheie", erzählte der Moderator am Sonntagmorgen in seiner SRF-Radiosendung. Blöd nur, dass sich von Gunten sehr für Roboter interessiert - vor allem für solche, die Operationen ausführen können. Liebend gerne würde er sich einmal eine Herz-OP ansehen, die ein Roboter vornehme. "Aber das geht nicht."

Nun hat der Mann des Rätsels Lösung gefunden. Auf der Videoplattform Youtube entdeckte von Gunten den Clip eines Roboters, der in Millimeterarbeit einer Traube die Haut wieder annäht. Nun könne er endlich seiner Leidenschaft frönen - garantiert blutfrei.