Dies verlautete aus Justizkreisen in New York. Lil Wayne, der mit bürgerlichem Namen Dwayne Michael Carter heisst, hatte vor Gericht gestanden, dass er 2007 einen geladenen Revolver in seinem Tour-Bus dabei gehabt habe.

Der Musiker und die Staatsanwaltschaft einigten sich daraufhin auf ein Jahr Gefängnis. Die Entscheidung soll laut einem Sprecher der Staatsanwaltschaft im Februar verkündet werden. Bis dahin wurde der Rapper gegen Zahlung einer Kaution von 30'000 Dollar auf freien Fuss gesetzt.

Lil Wayne war bei den letzten Grammy-Verleihungen mit vier Preisen ausgezeichnet worden. Unter anderem bekam er die Trophäe für das beste Rap-Album.