"Es ist etwas total Unkreatives, Kontemplatives, bei dem ich mein Interesse für Mode und Design ausleben kann. Ich kann jetzt viel besser Feierabend machen und dökterle nicht mehr die ganze Zeit an Problemen herum", erklärte Greis gegenüber der "SonntagsZeitung": "Brillensammeln ist für mich wie eine Therapie!"

Rund 4000 Hardcore-Sammler gibt es laut Greis weltweit: "Wir tauschen uns über Facebook, Instagramm und diverse Foren aus. Die meisten sind wie ich in der Hip-Hop-Kultur verwurzelt, aber mittlerweile an der Fashiongeschichte im Allgemeinen interessiert."

Auch ein Mekka haben die Brillenfreunde: Der Vintage-Laden befindet sich in Tokio. Dass er diesem Geschäft bisweilen einige seiner Modelle weiterverkaufen könne, sei sein "ganzer Stolz", sagte Greis. Brillensammler seien wie Sprayer: "Man hat überall Verbündete."