Vom FIS-Weltcup-Skispringen Engelberg ist der Gross-Titlis-Schanzenhang bekannt – gestern stürzten sich 16 Prominente den halsbrecherischen Hang mit einem Gefälle von 37 Grad herunter. Darunter waren nicht nur Skilegenden wie Marc Girardelli oder Urs Kälin, sondern auch Schönheitskönige wie Renzo Blumenthal und André Reithebuch. «Ich bin zwar ein guter Skifahrer, doch das war echt herausfordernd, da Vollgas zu geben», sagte Skitalent Renzo Blumenthal. DJ Bobo war froh, dass alle – sogar Frauen – so tapfer mitmachten: «Einige haben abgesagt, als ich ihnen sagte, wie steil es ist.»

Spektakulär war es von Anfang an und im kleinen Final musste er Brigitte McMahon aufgrund von einem Fahrfehler schlussendlich den Vortritt lassen. Der grosse Final war eine Angelegenheit zweier ehemaliger Weltcup-Spitzenskifahrer. Mit dem kleinstmöglichen Vorsprung von einer Hundertstelsekunde gewann Urs Kälin vor Marc Girardelli den ersten Weltmeistertitel im Prominenten-Schanzen-Parallel-Slalom von Engelberg. Dies ist Urs Kälin umso mehr zu gönnen, da er bei den Olympischen Spielen von Lillehammer mit zwei Hundertstelsekunden Rückstand an der Goldmedaille vorbeifuhr. «Das ist natürlich eine Genugtuung für mich», scherzte Kälin. «Ich bin überrascht, wie hoch das Tempo heute war – das ist ein toller Event.»

Auch OK-Präsident und Tourismusdirektor Frédéric Füssenich war zufrieden: «Tolle Verhältnisse und super Teilnehmer, das machen wir nächstes Jahr wieder.» Der Erlös der DJ Bobo PSPS WM wird dem World Food Programme (WFP) gespendet. Insgesamt konnte DJ Bobo als Botschafter von WFP gestern Abend nach dem Rennen einen Check von 10000 Franken überreichen.